Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Indien

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638125

    Öffnungszeiten:

    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Maharadschas und Könige

    Individuelle Reise durch Nordindien und Nepal

    Maharadschas und Könige
    • Überblick
    • In Kürze
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Optional
    • Karte
    Reiseform: Privatrundreise Nordindien und Nepal
    Reisedauer: 24 Tage/ 23 Nächte
    Reisebeginn: täglich außer montags
    Route: Delhi – Jaipur – Pushkar – Udaipur – Jodhpur – Jaisalmer – Jaipur – Agra – Orchha – Khajuraho – Varanasi – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Kathmandu
    Reisepreis: € 2550,- p.P. bei 2 Personen
    Preis ist gültig bis Dezember 2016.
    Highlights: ✓ Forts und Paläste in Rajasthan
    ✓ Das Weltwunder Taj Mahal erleben
    ✓ Kamasutra-Tempel in Khajuraho bestaunen
    ✓ Bootstour in Varanasi auf dem Ganges
    ✓ Dschungelerlebnis im Chitwan-Nationalpark
    ✓ Mittelalterlicher Flair in Bhaktapur und Kathmandu

    Diese Rundreise verbindet zwei ganz besondere Länder: Indien und Nepal. Sie reisen zu den berühmten Wüstenstädten von Rajasthan mit beeindruckender Moghul Architektur, Kamelen und Maharadschapalästen. Dann besuchen Sie die überwältigenden Stätten Fathepur Sikri und das Taj Mahal. Als ob Ihre Sinne nicht bereits genug zu verarbeiten hätten, reisen Sie via den erotischen Tempeln in Khajuraho weiter zu heiligen Stadt Varanasi mit ihren mystischen Tempeln am heiligen Ganges. Nach dieser intensiven Indien-Erfahrung fahren Sie auf dem Landweg über Lumbini, dem Geburtsort Buddhas, nach Nepal. Sie erkunden den Dschungel des Chitwan Nationalparks, wo Sie per Kanu und zu Fuß auf die Suche nach Nashörnern, Krokodilen und anderen Tieren gehen. Und last but not least besuchen Sie im wunderschönen Kathmandu Tal am Rande des Hochgebirges alte Königstädte.

    Übernachtung: 22 Nächte in authentischen Hotels der Kategorie 2 bis 3 (teils Heritage)
    Aktivitäten: Ausflüge und Touren mit lokalen Englisch sprechenden Guides in Jaipur mit Amber Fort, in Udaipur, in Khajuraho zu den Tempeln, in Varanasi mit Bootstour und Altstadtspaziergang, im Chitwan Nationalpark mit Kanutour und in Bhaktapur und Patan
    Transport: Privattransfers im klimatisierten PKW, Nachtzugfahrt Jaisalmer-Jaipur und eine Tageszugfahrt Agra-Jhansi, Bus Chitwan - Kathmandu
    Mahlzeiten: 22 x Frühstück
    Weiteres: Betreuung während der Reise durch unsere Partneragenturen in Indien, 24-Stunden Notfallnummer vor Ort
    • Eintrittsgelder

    • Early/Late Check Outs in den Hotels

    • Weitere Mahlzeiten

    • Trinkgelder

    • Visum Indien

    • Internationale Flüge

    • Halbtägige Stadttour in Agra mit Englisch sprechendem Guide, ca. € 37,- p.P.

    • Aufpreis Deutsch sprechender Guide in Jaipur, Udaipur und Agra, jeweils ca. € 10,- p.P.

    • Halbtägiger Ausflug nach Sarnath mit Englisch sprechendem Guide, ca. € 50,- p.P.

    Mit dem Tuk Tuk in Delhi

    Typische Straßenszene in Indien

    Tag 1: Ankunft in Delhi

    Wenn Sie in Delhi ankommen, werden Sie von Ihrem Fahrer abgeholt und zu Ihrem Hotel gebracht. Große Städte in Indien können sehr hektisch sein. Von daher ist es gut, dass der Transfer bei Ankunft bereits geregelt ist und Sie sich nach Ihrem Flug nicht selbst darum kümmern müssen.

    Je nach Tageszeit und Verkehr kann der Transfer bis zu 60 Minuten dauern. Das Hotel liegt im Herzen der Stadt. Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants befinden sich ganz in der Nähe. In Ihrem Hotel haben Sie ein komfortables Zimmer mit Badezimmer. Ein ausgezeichneter Ort, sich von Ihrem Jetlag zu erholen. Nehmen Sie sich auch die Zeit, sich an die Hitze und Hektik Indiens zu gewöhnen.

    Palast der Winde in Jaipur

    Palast der Winde in Jaipur

    Tag 2: Von Delhi zur rosa Stadt Jaipur

    Heute werden Sie mit dem klimatisierten Wagen von Delhi nach Jaipur gebracht (4-5 Stunden). Sie übernachten in einem gemütlichen Familienhotel. Die Zimmer sind schön verziert mit antiken Möbeln und traditionellen indischen Ornamenten. Hier fühlen Sie sich in die Zeit der Maharadscha zurückversetzt. Das Frühstück wird im englischen Teegarten serviert. Die Familie gibt sich alle Mühe, Ihnen den Aufenthalt hier so angenehm wie möglich zu gestalten. Sie verbringen zwei Nächte an diesem ruhigen Ort.

    Das Zentrum von Jaipur ist sehr lebhaft, fast turbulent, mit zahlreichen Farben, vielen Menschen in Gewändern aus allen umliegenden Regionen, Kamelkarren, Elefanten, Bettlern, Rikschas, Tempel, Forts und ehemaligen Palästen der Maharadscha.

    Blick auf das Amber Fort

    Blick auf das Amber Fort bei Jaipur

    Tag 3: Jaipur Stadttour und Ausflug zum Amber Fort

    In der rosa Altstadt Jaipurs wartet der City Palace und der ‚Palace of the Winds‘ auf Sie. Der City Palace hat auch einige wunderschöne Museen mit u. a. Miniaturmalereien im typisch indischen naiven Stil. Wenn die Flagge draußen hängt, ist der Maharadscha auch zu Hause. Der Palace of the Winds ist ein weltberühmtes schmales Bauwerk mit zahlreichen Fenstern, aus denen die Frauen des Harems unauffällig das Treiben auf der Straße beobachten konnten. Nicht jedermann weiß, dass man das Gebäude an der Rückseite betreten und die Aussicht selber genießen kann.

    Auf den unberührten Hügeln bei Jaipur liegen die majestätischen Amber und Tiger Forts, die Sie am Nachmittag besuchen. Vom Amber Fort aus haben Sie eine wunderschöne Aussicht auf die wilden Hügel mit allen beeindruckenden Mauern und Forts, die die Rajput-Maharadscha und Mogule gebaut haben.

     Ausblick auf den See von Pushkar

    Schöner Ausblick auf den Pushkar- See

    Tag 4: Fahrt von Jaipur nach Pushkar

    Von Jaipur aus reisen Sie mit Privatfahrer und Auto in etwa drei Stunden zur Pilgerstadt Pushkar, die in verträumter Lage an einem schönen See gelegen ist. Pushkar ist ein gemütliches und authentisches Städtchen mit zahlreichen kleinen Straßen. Schlendern Sie durch die verwinkelten Gassen des alten Zentrums und schauen Sie sich die Ghats an (Treppen, die zum Wasser hinunterführen), bei denen die Pilger ihre rituellen Waschungen durchführen. Sie können auch an einem solchen Ritual teilnehmen, aber hüten Sie sich vor kleinen Betrügern, die Sie führen und im Nachhinein reichlich belohnt werden möchten. Während der berühmten Camel Fair (meistens im November) wird die Stadt außer von zahlreichen Kamelen auch von farbenfroh gekleideten Pilgerscharen besucht, die zusammen im See badend ein wunderschönes buntes Schauspiel bieten.

    Sie wohnen in Pushkar in einem Palast, bei dem fast alle Zimmer Blick auf den See haben. Der Palast ist ein herrlicher Aufenthaltsort, der exotische Innengarten und die Palmenterrasse mit umwerfender Aussicht sorgen für eine besondere Atmosphäre.

    Palast in Udaipur beim Sonnenuntergang

    Ein Eindruck des romantischen Udaipur

    Tag 5: Von Pushkar zum romantischen Udaipur

    Heute reisen Sie weiter zur romantischsten Stadt von Rajasthan: Udaipur. Mit 7 Stunden Fahrt von Pushkar ist es ein langer Fahrtag. Unterwegs machen Sie eine Mittagspause, und Sie können Ihren Fahrer natürlich auch bitten, zwischendurch für einen Foto- oder Teestopp zu halten. Probieren Sie einen „Masala Chai“, den typisch indischen Tee mit viel Milch und Zimt, Kardamom und Nelken.

    Am Nachmittag kommen Sie in Udaipur an. Es ist eine entspannte Stadt mit reizenden Seen und einem alten Zentrum mit kleinen Gassen. Udaipur liegt mitten in den grünen Hügeln, die einen prächtigen Kontrast zu den weißgefärbten Palästen bilden, die im zentralen See Lake Pichola stehen. In diesem See liegt auch der legendäre Lake Palace. Dies ist der Winterpalast des Maharadschas und hier wurden für den Bondfilm ‚Octopussy‘ die Aufnahmen der Fraueninsel gedreht. Sie schlafen in einem kleinen Hotel in einer der steilen Straße Udaipurs. Mit etwas Glück können Sie von Ihrem Fenster aus den See glitzern sehen.

    Religiöser Mann in Udaipur

    Begegnung auf Ihrer Reise

    Tag 6: Stadttour und optionaler Bootsausflug in Udaipur

    Sie übernachten noch eine weitere Nacht in Udaipur und haben so den ganzen Tag Zeit, um die Stadt zu erkunden; schließlich haben Sie die weite Reise nicht umsonst gemacht. Am Vormittag ist für Ihren Indien Urlaub eine Stadttour geplant. Sie besuchen natürlich den City Palace, wo Sie beeindruckende Wandmalereien und Mosaiken bewundern können. Auch der Jagdish Tempel steht auf dem Programm, wo Sie von Ihrem Guide mehr über die verschiedenen Gottheiten wie Krishna und Ganesha erfahren. Wemm Sie wollen, können Sie im Anschluss eine Bootstour über den Pichola See machen, bei der Sie einen guten Eindruck von Udaipur und den historischen Gebäuden bekommen. Sie fahren unter anderem an dem Inselpalast Jag Niwas vorbei. Der Jag Niwas ist heute ein luxuriöses Fünf-Sterne-Hotel, wo man nicht so einfach anlegen kann. Sie machen an einer anderen Stelle eine Pause und können sich bei einem Drink herrlich erfrischen. Gerne planen wir Ihnen im Vorfeld den Bootsausflug mit ein.

    Am Nachmittag können Sie auf eigene Faust die Stadt erkunden. Schlendern Sie durch die Altstadt und über den Markt mit seinen Läden für Stoffe und Handarbeiten. Wenn Sie mehr über die indische Küche erfahren und selbst die Schürze umbinden wollen, dann können wir Ihnen für den Nachmittag einen Kochkurs einplanen. In der Küche einer indischen Familie lernen Sie alles über die verschiedenen Kräuter, Sie kochen Ihr eigenes Curry-Gericht und können das natürlich selbst genießen. Geben Sie uns einfach im Anfrageformular Bescheid, wenn wir diesen Kochkurs für Sie einplanen sollen.

    Blaue Gassen in Jodhpur

    Die blaue Stadt Jodhpur

    Tag 7: Von Udaipur zur blauen Stadt Jodhpur

    Heute Vormittag geht Ihr Indien Urlaub in etwa 6 Stunden weiter nach Jodhpur. Auf dem Weg nach Jodhpur besuchen Sie die Jain-Tempel von Ranakpur in einem grünen Tal gelegen. Dieser riesige Tempelkomplex hat prächtige, aus Stein gehauene Verzierungen. Von den 1444 Säulen ist keine wie die andere! Der Jainismus ist eine Religion, die gleichzeitig mit dem Buddhismus im Nordosten des Landes entstand (ca. 400 v. Chr.).

    Am Nachmittag fahren Sie weiter nach Jodhpur, das noch etwa 40 km entfernt liegt. In dieser Stadt steht eines der beeindruckendsten  Forts Indiens, das Mehrangarh Mogul Fort. Das Fort besuchen Sie am nächsten Morgen, Sie werden zunächst zu Ihrem Hotel gebracht. Sie schlafen in einem Haveli (Kaufmannshaus) im alten Stadtteil von Jodhpur am Fuß des Forts. Hier können Sie stundenlang durch die schmalen Gassen der Stadt schlendern, in denen Händler ihre bunte Ware ausstellen und Sie sich bei einem 1 Quadratmeter großen Frisörsalon frisieren lassen können. Die besten Einkaufsorte sind z.B. Sojati Gate und Lakhara Basar. Rajasthan Khadi Sangh ist der beste Ort, um handgewebte Stoffe zu kaufen. Der zentrale Glockenturm kann als Orientierungspunkt in Ihrem Indien Urlaub dienen; irgendwie findet man dann immer aus diesem Irrgarten heraus.

    Blick vom Meherangarh Fort auf die blaue Stadt

    Blick vom Meherangarh Fort

    Tag 8: Von Jodhpur zur Wüstenstadt Jaisalmer

    Nach dem Frühstück steigen Sie auf das Meherangarh Fort und können von den riesigen Mauern aus die Panoramen der Stadt genießen. Das goldene Licht fällt schräg über die blauen Häuser von Jodhpur, wo die Farbe der Brahmanen (Priesterkaste) den Ton angibt. Das Fort können Sie sehr gut auf eigene Faust erkunden, denn mit dem Ticket bekommen Sie auch eine ausführliche Audio-Tour.

    Nach der Besichtigung des Meherangarh Forts durchqueren Sie in fünf Stunden die Wüste, um die abgelegene Wüstenstadt Jaisalmer zu erreichen. Am Nachmittag tauchen die Konturen der Stadt wie eine Fata Morgana am Wüstenhorizont auf. Von den obersten Mauern aus haben Sie Aussicht auf die Wüstenlandschaft am Fuße der Burg. Ein Stück weiter in dieser Wüste gibt es Sahara-ähnliche Sanddünen, in denen Sie unter Begleitung eines Mitglieds der Kameltreiberkaste eindrucksvolle Kamelsafaris machen können. Sie übernachten ganz stilvoll in einem authentischen, goldfarbenen Haveli.

    Blick auf Jaisalmer

    Jaisalmer von den Burgmauern aus

    Tag 9: Aufenthalt in Jaisalmer und Nachtzugfahrt nach Jaipur

    Heute haben Sie Zeit für Jaisalmer. Am Morgen wandern Sie mit einem Guide durch die Altstadt. Entdecken Sie das lebhafte Zentrum, die Havelis (Patrizierhäuser), den Gadi Sagar See und das Jaisalmer Fort. Das Fort kann durch vier Tore betreten werden: Akhaiya Pol, Ganesh Pol, Suraj Pol und Hava Pol. Als wir durch eines der Tore die Altstadt betraten, kamen uns ein paar Kamele und der Klang einer Zither entgegen.

    In den schmalen Gassen mit zahlreichen Shops und Essständen duftet es nach exotischen Gewürzen. Auf einem kleinen Platz zeigt ein Mann stolz die Länge seines Schnauzers. Ausgerollt sind das wohl ein paar Meter! Patwon ki Haveli ist das schönste Haveli von Jaisalmer mit kunstvoll geformten Säulen und großen Korridoren und Zimmern. Eines der Appartements in diesem fünfstöckigen Haveli hat schöne Wandmalereien. Es gibt auch zwei Geschäfte: eins mit handgemachten Souvenirs und ein Textil- und Tapetengeschäft. Das Jaisalmer Fort, welches in Goldtönen leuchtet und auf einem 80 Meter hohen Hügel gebaut wurde, bildet einen starken Kontrast zur Wüstenlandschaft. Im Innern des Forts gibt es verschiedene, mit auffälligem Bildhauerwerk geschmückte Jain-Tempel. Unter einer Kuppel stehen 12 Statuen von Ganesha und auf den Wänden befinden sich verschiedene Abbildungen von Tirthankaras. Wie in allen Jain-Tempeln ist alles üppig mit Bildhauerwerk verziert.

    Am späten Nachmittag steigen Sie in den Nachtzug zurück nach Jaipur.

    Hotel in Jaipur

    Familienhotel in Jaipur

    Tag 10: Zurück nach Jaipur

    In den frühen Morgenstunden kommen Sie in Jaipur an. Hier schlafen Sie eine weitere Nacht in dem bereits bekannten Hotel. Wir haben ein Tageszimmer für Sie reserviert. Sie können direkt Ihr Zimmer beziehen und sich frisch machen, bevor Sie wieder auf Erkundungstour gehen. Nutzen Sie den Tag, um die schöne Stadt auf eigene Faust zu besuchen. Genießen Sie die rosa Altstadt, die vielen Tempel, die bunten Märkte und beenden Sie den Tag mit einem indischen Abendessen.

    Wenn Sie wollen, dann können wir Ihnen einen besonderen Ausflug für diesen Tag einplanen: Kino à la Bollywood. Wir organisieren Ihnen Kino-Tickets im Raj Mandir in Jaipur, einem der berühmtesten Bollywood-Kinos in ganz Indien. Das Programm variiert täglich, dass es aber ein unterhaltsamer Abend mit viel Musik und Tanz wird, das ist sicher. Kaufen Sie sich noch ein paar Snacks, damit Sie in den nächsten drei Stunden gut versorgt sind, und genießen Sie den Film mit den anderen Bollywood-Fans.

    Tempelanlage Galta

    Galta

    Tag 11: Von Jaipur über Galta, Bharatpur und Fatehpur Sikri nach Agra

    Heute fahren Sie von Jaipur aus in östliche Richtung. In der Nähe von Jaipur liegt ein verborgener mystischer Ort, der uns immer sehr beeindruckt hat. Dies ist Galta, auch bekannt als der Monkey Temple, ein Pilgerort, der täglich zahlreiche Menschen in bunten Gewändern lockt. Das Wasser, das hier aus den Felsen fließt, gilt als heiliges Ganges-Wasser, obwohl das von der Geographie her nicht ganz stimmen kann. Die Menschen baden und singen auf den Treppen, die zu den Becken führen und die für Männer und Frauen getrennt sind. Hier stehen allerlei Tempel, bei denen es von Affen wimmelt. Nach Galta fahren Sie etwa drei Stunden lang weiter, bis Sie Bharatpur erreichen. Früher war dies das Jagdgebiet von verschiedenen Maharadschas der Singh Familie. Sie können auf einem ’stabilen‘ indischen Fahrrad die Gegend erkunden. Es ist herrlich, nach der Hektik der Stadt in der Natur zu sein.

    Hirschkuh in Nordindien

    Entdeckt – während einer Safari

    Es gibt hier viele seltene Vögel wie den sibirischen Kranich und heutzutage halten sich sogar einige Tiger aus Ranthambore hier auf, die sich einen dösenden Wasservogel gerne schmecken lassen. Sie radeln zum Python Point, dessen Name man ernst nehmen sollte, denn wir sahen hier eine gelb karierte Schlange über den Deich ins Wasser gleiten. Als ob das noch nicht genug wäre, besuchen Sie die einige Kilometer entfernt liegende Stätte Fatehpur Sikri. Der große Herrscher Akbar (was ebenfalls groß bedeutet) hat hier eine Hauptstadt errichtet, die in Ihrer Zeit seinesgleichen nicht kannte. Weil man nach 40 Jahren entdeckte, dass in diesem trockenen Land die Wasserzufuhr schwer zu organisieren war, packten alle Bewohner der Stadt Ihre Habseligkeiten zusammen und verließen die Stadt. Sie hinterließen eine phänomenale Sammlung großer Tempel und Paläste, umgeben von Ruinen alter Wohnungen. Überall sieht man grüne Papageien und Affen. Akbar war ein Mann, der in das Zusammenbringen aller Religionen glaubte. Er hatte sogar eine Ehefrau jeder Religion, denen er separate Unterkünfte gab.

    Im Anschluss an Fatehpur Sikri fahren Sie weiter nach Agra. Sie übernachten in einem komfortablen Homestay in unmittelbarer Nähe des Taj Mahal. Ihre Unterkunft verfügt über einen schönen Garten und Zimmer mit geschmackvoller, indischer Dekoration.

    Das einzigartige Taj Mahal in Agra

    Das Taj Mahal ist beliebt bei Indern und Touristen

    Tag 12: Weltwunder Taj Mahal in Agra

    Nach dem Frühstück besuchen Sie auf eigene Faust zunächst zum Taj Mahal – eines der Highlights jeder Indienreise. Als wir das Taj Mahal zum ersten Mal besuchten, hatten wir solche großen Erwartungen, dass wir uns sicher waren, wir würden enttäuscht werden. Dennoch war das Gebäude, wie es da erhaben im ersten Morgenlicht stand, noch beeindruckender als wir erwartet hatten. Es ist eines der wenigen Monumente, das einen wirklich ergreifen kann. Shah Jahan hat es aus Liebe zu seiner verstorbenen Frau bauen lassen und es strahlt eine fesselnde Harmonie aus. Wenn Sie persönlich geführt werden möchten, organisieren wir gerne gegen Aufpreis einen englischsprechenden Guide für Sie. Informieren Sie uns einfach entsprechend.

    Optional planen wir Ihnen den Besuch des Agra Fort für den Nachmittag ein. Bei diesem großen und kunstvollen Gebäude herrscht eine verträumte Stimmung mit goldenem Licht, das durch die Säulengalerien fällt. Es gibt wunderschöne Innenhöfe, die an die Alhambra in Granada erinnern. Von den majestätischen Mauern aus, blicken Sie auf den Taj Mahal, wie damals Shah Jahan, dessen Sohn ihn in den letzten Jahren seines Lebens hier eingesperrt hat.

    Unterwegs in Orchha

    Paläste von Orchha

    Tag 13: Zu den verborgenen Palästen von Orchha

    Gegen acht Uhr morgens fährt der Zug vom Hauptbahnhof in Agra nach Jhansi. Nach etwa zweieinhalb Stunden (Zeit ist in Indien ein dehnbarer Begriff) kommen Sie in Jhansi an, wo Sie von einem Fahrer abgeholt und nach Orchha gebracht werden (16 km). Orchha ist ein kleiner Ort (nur 9000 Einwohner), in dem Sie sich gut zurecht finden. Deshalb haben wir hier keinen Guide für Sie eingeplant. Sie können sich einfach durch die Gassen treiben lassen, ohne dass allerlei Menschen etwas von Ihnen ‚möchten‘. Die Stadt ist bekannt wegen des Ram Raja Tempels, Chaturbhuj Tempels und Lakshmi Narayan Tempels. Am Nachmittag haben Sie Zeit, die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu besichtigen. Müde, jedoch zufrieden, werden Sie in Ihrem Hotel in Orchha in einen tiefen Schlaf sinken. Sie übernachten in einem Hotel im authentischen Stil mit einem schönen Pool im Innenhof. Die Zimmer sind um den Innenhof gebaut und im typisch alten Stil eingerichtet.

    Tempel von Khajuraho

    Erotische Kunst auf den Tempeln von Khajuraho

    Tag 14: Besuch der Kamasutra-Tempel in Khajurao

    Nach dem Frühstück werden Sie von Ihrem Fahrer abgeholt und fahren durch ländliche Regionen und kleine Dörfer in ca. 4 Stunden zu der Provinzstadt Khajurao. Bevor Sie die bekannten Erotik-Tempel von Khajurao besuchen, haben Sie genügend Zeit, um in Ihrem Hotel einzuchecken und sich frisch zu machen. In Khajurao gibt es leider keine reizenden alten Paläste oder Kaufmannshäuser, die in ein Hotel umgewandelt wurden, aber eine Menge guter Hotelketten. Sie übernachten in einem modernen Hotel mit gut ausgestatteten Zimmern und einem großen Pool. Genau richtig zur Erfrischung nach den Tempelbesuchen.

    Am Nachmittag besuchen Sie zusammen mit Ihrem Guide die westlichen Tempel von Khajuraho, die hauptsächlich wegen der erotischen Skulpturen aus dem Kamasutra bekannt sind. Die Tempel sind über 1000 Jahre alt; von den ursprünglich 85 Tempeln sind noch 22 erhalten geblieben, dafür sind diese zum Teil immer noch in sehr gutem Zustand.

    Baderituale am Ganges

    Badende Pilger in Varanasi

    Tag 15: Zugfahrt von Khajurao bis Varanasi

    Heute werden Sie zur Stadt Satna gebracht, wo Sie am Hauptbahnhof den Zug zur Ganges-Stadt Varanasi nehmen. Der Zug fährt gegen 08:15 Uhr ab und Sie erreichen Varanasi gegen 16:10 Uhr. Sie sitzen also etwa acht Stunden im Zug. Bei Ankunft in Varanasi werden Sie zu einem charmanten Hotel gebracht, das direkt am Ganges liegt. Am Ganges gibt es zahlreiche Ghats, von denen jedes seine eigene Bedeutung hat. Ihr Hotel liegt am Ganges in der Nähe vom Assi Ghat. Das Assi Ghat liegt etwas südlicher, hier baden die Pilger auf der Pilgerroute ‚Panchatirthi Yatra‘. Am Abend können Sie auf der Dachterrasse den Tag gemütlich ausklingen lassen.

    Bootstour auf dem ganges in Varanasi

    Bootsfahrt am frühen morgen

    Tag 16: Bootstour auf dem Ganges

    Es ist eine unvergessliche Erfahrung, am frühen Morgen vor dem Sonnenaufgang mit einem Ruderboot an den badenden Pilgern vorbeizufahren. Die Pilger haben einen Metalltopf bei sich, mit dem sie Wasser schöpfen und sich über den Kopf gießen. Manche sitzen eine Stunde lang todstill am Ufer und meditieren, während andere im Wasser planschen oder ihre Wäsche waschen. Sie werden auch Familien sehen, die zusammen im heiligen Wasser baden. Sie fahren auch entlang der Verbrennungs-Ghats, aber denken Sie daran, dass Sie dort keine Fotos machen dürfen. Nach der Bootsfahrt unternehmen Sie noch einen kurzen Spaziergang durch das alte Zentrum von Varanasi. In den engen Gassen von Varanasi, in denen Ihnen hier und da auch Kühe begegnen, verbergen sich hinter unscheinbaren Türen Tempel und Ashrams. Fragen Sie Ihren Guide, ob er Sie in einen Tempel begleitet. Sie kaufen gemeinsam Blumenschmuck als Opfergabe für die Götter und er wird Ihnen eine Menge Interessantes über die Geschichte der alten Tempel erzählen.

    Bunte Saris am Ghat von Varanasi

    Die Einheimischen legen oft die bunten Saris zum Trocknen ans Ghat.

    Tag 17: Ein freier Tag in Varanasi

    Diesen Tag können Sie frei gestalten. Bummeln Sie durch die verwinkelten Gassen der Stadt und schauen Sie sich die zahlreichen Rituale am Ganges an (erschrecken Sie sich nicht!). Varanasi ist die heiligste Stadt der Hinduisten. Aus allen Landesteilen kommen die Pilger in die Stadt um beim  morgendlichen rituellen Bad von Sünden befreit zu werden oder hier zu sterben und verbrannt zu werden, um den Kreislauf der Wiedergeburten zu durchbrechen. Genießen Sie die unvergleichliche Atmosphäre und nehmen Sie sich die Zeit, um das zunächst hektische und chaotische Durcheinander auf Ihre Sinne wirken zu lassen. Varanasi ist verwirrend und faszinierend zugleich und den Besuch dieser Stadt werden Sie nicht mehr so schnell vergessen.

    Wer in Varanasi Station macht, der sollte auf keinen Fall eine Aarti Zeremonie verpassen. Die Zeremonie findet allabendlich am Dashaswamedh Ghat am Ufer des Ganges statt. Priester und Pilger beten jede Nacht zu Mutter Ganga. Es werden Lieder gesungen, Lampen und Fackeln entzündet und kleine mit Blumen gefüllte Schalen ins Wasser gesetzt. Lassen Sie diese mystische und magische Atmosphäre auf sich wirken.

    sarnath-stupa-mauer

    Stupa in Sarnath

    Tag 18: Von Varanasi nach Lumbini

    Früh morgens verlassen Sie heute Varanasi. Ein langer Reisetag mit 10 Stunden Fahrt liegt vor Ihnen. Diese Überlandroute verbindet Indien mit Nepal in nur einem Tag. Sie verlassen die Stadt und schnell verändert sich Ihre Umgebung – das ländliche Indien erstreckt sich vor Ihnen. Sie durchfahren kleine Dörfer und können Männer und Frauen bei der Arbeit auf dem Land beobachten. Sie fahren durch Sarnath, der erste Ort, an dem Buddha lehrte und wo Sie heute einen Tempel und eine Stupa zu seinen Ehren entdecken können. Zum Mittagessen machen Sie Halt in Gorakhpur. Wir empfehlen Ihnen im modernen „Foodcourt“ in der City Mall zu essen, wo viele frische indische Mahlzeiten angeboten werden. Ihr Fahrer zeigt Ihnen den Weg. Nach dem Mittagessen setzen Sie Ihre Fahrt in Richtung der Grenzstadt Sunauli fort, die ungefähr 100 Kilometer von Gorakhpur entfernt liegt. Unterwegs begegnen Ihnen prachtvoll geschmückte Lastwagen und die Umgebung wird immer grüner.

    Grenzübertritt nach Nepal

    An der Grenze zu Nepal

    Grenzstadt Sunauli

    Die Grenzstadt Sunauli ist ein hektischer und staubiger Ort, wo wir nur wegen der Formalitäten anhalten. Ihr Fahrer weist Ihnen sicher den Weg und bringt Sie wohlbehalten bis in Ihr Hotel in Lumbini. Wir empfehlen Ihnen ein Passbild und ein paar Dollar für Ihr nepalesisches Visum mitzunehmen. Ein 15-Tage-Visum kostet US$ 25,- und ist problemlos an der Grenze erhältlich. Sollten Sie noch indische Rupien besitzen, so sollten Sie diese hier gegen nepalesische Rupien eintauschen. Mit einem Blick zurück verabschieden Sie sich winkend von indischen Kindern. Nepal – ein neues Land, das viele Abenteuer verspricht, liegt vor Ihnen.

    Weiter geht es und in ungefähr 30 Minuten haben Sie Lumbini erreicht, wo Sie sich im Hotel erholen können. Sie übernachten in einem komfortablen Hotel mit Aussicht auf Mangobäume und Palmen. Wir fanden, dass wir uns wirklich ein kühles Bier verdient hatten und vertieften uns in den Reiseführer über Lumbini, die Geburtsstätte Buddhas.

    Betender Mönch

    Meditieren wie Buddha

    Tag 19: Von Lumbini nach Chitwan

    Genießen Sie an diesem Morgen zum ersten Mal Ihr nepalesisches Frühstücksbuffet. Anschließend bringen wir Sie in das historische Zentrum von Lumbini. Hier gibt es allerlei Ruinen zu sehen und den Fußabdruck Buddhas. Vielleicht nicht spektakulär an sich, aber für viele Buddhisten verständlicherweise auf Grund der Geschichte ein ganz besonderer Ort. Sie treffen hier Pilger aus aller Welt. Mit der Rikscha besuchen Sie die farbenfrohen Tempel der verschiedenen buddhistischen Länder. Besonders die Tempel von Myanmar, Sri Lanka und China haben bei uns einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Nach ungefähr 2 Stunden verlassen Sie Lumbini und fahren in einem bequemen Wagen weiter in die subtropische Tiefebene von Chitwan. Unterwegs essen Sie in einem Restaurant zu Mittag und können dabei die fantastische Aussicht über die grünen Täler genießen. Gegen Nachmittag erreichen Sie unsere stimmungsvolle Lodge am Rande des Chitwan Nationalparks.

    Nashörner im Chitwan Nationalpark

    Nashörner im Gebüsch

    Tag 20: Erlebnis Jungle

    Im Sonnenaufgang ist der Chitwan Nationalpark unserer Meinung nach am schönsten. Dann herrscht über der Ebene eine mystische Atmosphäre und fällt das erste goldene Licht schräg über die Dörfer. Der Fluss ist dann völlig magisch. Die Arbeitselefanten schreiten durch das Wasser, eine primitive Fähre fährt zum anderen Ufer, wo ein verirrtes Nashorn grast. Morgens machen Sie mit dem Guide einen Dschungelwalk. Sie gehen über schmale Pfade durch die Wälder und über die Ebenen, wo das undurchdringliche Gras bis zu den Schultern wächst. Es ist etwas beängstigend, dass es in diesem Gras Nashörner, Leoparden und Tiger gibt. Glücklicherweise wissen die Guides, was sie tun. Obwohl die Nashörner, die wir sahen, einen ganz entspannten Eindruck machten, sollte man sie nicht unterschätzen. Weil sie schlechte Augen haben, haben Sie die Neigung auf Geräusche und Gerüche, die sie nicht kennen, loszustürmen. Daher sollten Sie immer den Anweisungen des Guides folgen. Je nach den Umständen machen Sie später am Tag noch einen „Crocodilewalk“ mit einer Kanutour zurück.

    Entspannung am Fluss im Chitwan Nationalpark

    Entspannung nach Ihrem Dschungelabenteuer im Chitwan

    Tag 21: Vom Chitwan Nationalpark nach Kathmandu

    Genießen Sie am Morgen noch einmal Ihr Frühstück mit Blick auf den Chitwan Dschungel. Bei gutem Wetter sehen Sie in der Ferne auch die Gipfel des Annapurna Gebirges.

    Danach fahren Sie mit dem Bus weiter nach Kathmandu. Hier schlafen Sie in einem charakteristischen Hotel etwas außerhalb des Zentrums mit viel Atmosphäre und einem herrlich ruhigen Innengarten. Sie übernachten in dem neuen Flügel in einem luxuriösen großen Zimmer. Das ausgiebige Frühstücksbüffet ist besonders schmackhaft. Nachdem Sie im Hotel eingecheckt haben, können Sie durch das Zentrum schlendern, um die typische nepalesische Atmosphäre zu schnuppern. Es macht Spaß, auf einer der vielen Dachterrassen essen zu gehen.

    Das Erdbeben im April/ Mai 2015 hat zwar einige Gebäude zerstört, aber der Großteil der alten Häuser und Tempel steht noch und ist weiterhin zu bewundern. Lesen Sie mehr über die Situation in Kathmandu in unserem Blog: Unsere Manager Mark Lindner und Ralf Wiemann waren im Juni 2015 vor Ort, um sich ein Bild über die aktuelle Lage zu machen.

    Kleiner mittelalterlicher Ort Bhaktapur

    In Bhaktapur scheint die Zeit still zu stehen

    Tag 22: Bhaktapur und Patan

    Heute schauen Sie sich mit Guide und Chauffeur das Kathmandu Tal an. Sie fahren etwa eine Stunde nach Bhaktapur. Die Stadt wirkt wie ein riesiges Open Air Museum, vor allem weil große Teile der Stadt nicht für den motorisierten Verkehr zugänglich sind. Es gibt viele mittelalterliche Gebäude mit besonders schönen Holzschnitzereien als Verzierung. Auch wenn Bhaktapur stärker vom Erdbeben im April/ Mai 2015 getroffen wurde und mehr Tempel zerstört wurden, ist ein Besuch der Stadt noch immer sehr lohnenswert: Es lassen sich noch viele Schätze bestaunen und die Einheimischen freuen sich über jeden Besucher. Sie können ganz gemütlich an den Laden und Lädchen vorbei schlendern. Der Durbar Square ist der älteste Platz von Bhaktapur, er ist sehr imposant und man kann sich gut vorstellen, dass hier ein großer Teil des Films „Little Buddha“ von Bertolucci gedreht wurde.

    Am späten Vormittag besuchen Sie Patan, wo Sie auch Gelegenheit zum Lunch haben. Was auffällt, sind die vielen kleinen, alten Plätze, auf denen Reis trocknet und Kinder mit Papierfliegern spielen. Sie sehen auch viele Wasserpumpen, die über die Stadt verteilt sind. Dadurch bekommt man wirklich das Gefühl, durchs Mittelalter zu spazieren.

    Touristen in Kathmandu

    Auf Wiedersehn in Nepal und Indien

    Tag 23: Ein freier Tag in Kathmandu

    Erkunden Sie Kathmandu heute auf eigene Faust. Da wäre z.B. Swayambunath, der älteste buddhistische Tempel des Kathmandu Tals, und Pashupatinath. Gläubige verehren in diesem Tempel Shiva in seiner Erscheinungsform als Pashupati (dem Gott der Tiere). Nicht-Hindus werden nicht in diesen Tempelkomplex eingelassen, aber wenn Sie den Bagmati-Fluss überqueren und sich auf eine der Treppenstufen setzten, haben Sie eine gute Sicht auf die Ghats, rituelle Bade- und Kremationsorte. Ein Stop sollten Sie auch beim Durban Square einlegen, der zentrale Platz der Stadt. Hier steht der Tempel Kasthamandap, das ist das nepalesische Wort für hölzernes Haus. Man sagt, dass dieser Tempel aus dem Holz nur eines Baumes gebaut wurde. An diesem Platz stehen viele alte Gebäude, wie der alte königliche Palast Hanuman Dhoka. Auch an diesem Platz liegt das schön geschnitzte hölzerne Haus der Kumari, der lebenden Göttin. Wenn Sie eine geführte Tour mit Guide wünschen, informieren Sie uns einfach.

    Tag 24: Adieu Kathmandu

    Heute heißt es Abschied nehmen von Kathmandu. Eine lange und erlebnisreiche Reise geht heute zu Ende. Je nach Abflugzeit können Sie noch letzte Souvenirs shoppen oder Sie genießen Ihre stimmungsvolle Unterkunft mit Dachterrasse. Dann bringen wir Sie zum Flughafen. Bis zum nächsten Mal! Senden Sie uns eine Mail für ein unverbindliches Angebot mit einem ausführlichen Reiseplan und eventuell einen anschließenden internationalen Flug.